Dienstag, 29. März 2011

Essplatz - Möbel streichen und Polster beziehen

Da steht er nun nachher und vorher, Omis alter Küchentisch aus Eiche, umrahmt von drei furnierten Stühlen, deren Form ich so wunderschön finde. Da "die große alte Dame" 1912 erbaut wurde, achte ich darauf, dass möglichst ausschließlich Mobliar aus dieser Zeit gemischt mit loungig-moderner Einrichtung ins Haus kommt. 

Auf der to-do-list stehen: Platte aufhübschen und Gestell von lindgrün auf weiß trimmen. Das lässt sich ruckzuck erledigen. Unschöne Stellen an der Platte glatt schleifen und satt mit Schutz tränken. Platte abnehmen und nach Herzenslust mit Rolle und weißer Farbe schmaddern.

Die Stühle brauchen neue Polster, Farbe und vor allen Dingen zuvor eine ebenmäßigere Oberfläche.

Also los:
Schleifen, schleifen, schleifen. Tut ja fast ein bisschen weh - und damit meine ich nicht die Arme, die das Schleifmaschinenwerk zu verrichten haben - aber was schön sein soll muss leiden.

Nun die leidige Streicherei, die ist gerade bei Stühlen in Kombination mit Perfektionisten keine wirklich schöne Aufgabe. Zum Glück hatte ich Gesellschaft. Wer aufmerksam durch die oberen Streben der Stuhllehne spiekert, sieht Herrn Amsel, der eigentlich auf sein Naschwerk wartet.

Von der Polstertackeraktion gibt es kein Foto. Da bahnte sich die Ungeduld ihren Weg und der Tacker entwickelte ein unerwünschtes Eigenleben. So waren weder Hände noch Gedanken bereit sich auf den Einsatz des Fotoapparates zu stürzen.
Dafür nun hier das Endergebnis. Ungeduld und Vorsicht gingen Hand in Hand. Wer genau hinsieht, kann erkennen, dass ich die Polster noch nicht eingedrückt habe.

Der Lack ist noch nicht ganz durchgetrockent. So haben wir nun Stühle die man befreuen, aber noch nicht besetzen kann.
 

 PS: Da ich ich für für die gemauerte Mosaiksteinbank in der Küche Polster und Kissen nähte und bezog, habe ich dem Katerkatz im Sinne der Gleichberechtigung aus Ytong eine Konstruktion gesägt, die ich ihm mit Vlies und passend genähtem Polsterstoff überzog. So hat er sein eigenes Loungesofa in der Fensterbank.

Er liebt diesen Platz... leider nicht mehr als die ihm verbotenen Schlummerstellen.

Kommentare:

  1. Guten Morgen ,
    habe gerade deinen Blog entdeckt , hier bleibe ich gerne .
    Liebe Grüße und einen sonnigen Tag , Christine

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Bilder von den renovierten Möbeln. Sieht doch nun wirklich ganz toll aus! Ich liebe solche alten Dinge. Damit sind doch viele schöne Erinnerungen verbunden.
    Liebe Grüsse Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. ach der Bruder, glucks....

    also, Enja, das hast ja gaaaanz gut gemacht !!! Die Sitz/Essecke sieht ja jetzt sowas von anders aus, Kompliment, das hat sich richtig gelohnt !!!!

    na, und der Katzenplatz ist natürlich spitze,meine Fellknäuel umschnurren mich grad vorwurfsvoll....

    gggggggggglg Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Fräulein Maiglückchen,

    ich habe das Geheimnis um meinen "alten Schinken" gelüftet. Du kannst gucken kommen!!! :-)

    Liebe Grüße

    Binele

    AntwortenLöschen