Sonntag, 4. März 2012

Auf Anfrage: Wer ist Irmeli?

So, damit die erste Neugier gestillt wird, kommt hier eines der ersten Bilder von Irmeli. Da war sie knapp zwei Wochen alt, brauchte alle zwei Stunden ihr "Fläschchen" und wog  knapp 80 Gramm. Ich wurde von einer Tierklinik gebeten sie aufzunehme und es mit ihr zu versuchen. Die Entwicklung bis zur prächtigen und viel zu zahmen knapp 2 Pfünderin werde ich in nächster Zeit mal einstellen (-: Wenn ich allein das Größenverhältnis von Irmelis Kopf zu meinem Daumennagel ansehe - und ganz typsich Kindchenschema ist da mehr Kopf als alles andere... das war der kleinste Igel, den ich je hatte... und der anstrengendste Igel... und der tollste Igel... und überhaupt!

Hm, schmutzige Fingernägel habe ich, denn wenn man Igel- und Hühnerbabys hat, dann ist das irgendwie mehr als sonstiges vollkleen!


Kommentare:

  1. Danke für´s zeigen! und so fix, da schäm ich mich doppelt dass ich mit dem weißen Kleid so lange brauche...
    So süß die oder der Kleine!!
    Der bleibt bestimmt bei euch!
    Lg Knutselzwerg

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man den Schnitt der Statistiken nimmt, schaffen es 50% so kleiner Igel allein in der Freiheit. Ich versuche mein Bestes, um ihn zu dem zu machen, was seiner Natur entspricht. Die Irmeli war so fixiert auf mich, wie es nicht sein sollte und ich hoffe, dass sie dass nach dem Winterschlaf vergessen hat. Wenn nicht, dann bleibt sie einfach, weil sie ihr Einverstännis mit dem hat, was sie kennt

    AntwortenLöschen
  3. Verdammt ist der süüüüßßß! Und verdammt, ich bekomm meine Kinder hier nicht mehr weg. Fragen über Fragen. Wer, wo, wann können wir den Igel sehen. "Ja, meine Lieben, wir schauen jetzt jeden Tag, ob das liebe Maiglückchen noch mehr Bilder zeigt. Aber erst schauen wir jetzt mal ins Tierebuch!"
    Danke für die Bilder, hier sind wirklich alle ganz hin und weg!
    Liebe Grüße du IgelMama
    Wolke

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich stell die Bilder alle gern ein und auch die Entwicklung (-: Ich habe öfter mal Wildtiere in Pflege... wie das so ist, wenn sich sowas einmal rumspricht.

    AntwortenLöschen
  5. Ach das find ich so toll mit deiner Tierpflege!

    Naja, hier ist irgenswie nix mehr wirklich zu retten. Jetzt fahren die hier schon total ab, wenn man den Zaun berührt. Ich hab keine Lust hier ausführlich zu berichten, weil die "anderen" wohl schon bei FB berichten. Ich weiss nicht wie, weil ich selbst nicht in diesem Netzwerk verkehre.
    Aus diesem Grund überlege ich auch meinen Post zu löschen.
    Mein Bauchgefühl hatte recht, dass hier noch mehr kommt. Es ist Wahnsinn!
    Wir müssen durchhalten, aber wir sind nicht allein.
    Liebe Grüße
    Wolke

    AntwortenLöschen
  6. Tatsächlich haben wir hier auch zwei Parteien bei denen jeweils ein Ehepartner psychisch sehr angeschlagen ist.
    Wir haben ja nun auch seit kurz vor Weihnachten viel geredet und einiges klar gestellt. Das können wir jetzt auch so stehen lassen. Wenn auch mit schlechtem Gefühl in der Magengrube.
    Wir sind hier quasi nix wert; und ich glaube das ist in den Köpfen so verankert.
    Schlimm ist halt auch, dass in unserer Gegend wirklich jedes freie Stückle verbaut wird. Wir leben hier dicht auf dicht, und mir und meinem Mann stellt sich so langsam die Frage ob wir das noch wollen...
    Danke für deine Anteilnahme. Ich denke die brauche ich jetzt einfach vonj allen Seiten. Allein kann man so etwas nicht aussitzen.
    Es grüßt dich
    Wolke

    AntwortenLöschen
  7. Ach ist die süss... habe noch nie so ein kleines gesehen. Wir hatten im Garten schon mal welche aber die liessen sich nicht anfassen... Nur als unser Rasty meinte es neugieriger anschauen zu wollen war es eine Kugel und ich nahm sie und legte sie im Nachbarsgarten wo es wieder seinen Weg gehen konnte...

    Freue mich über neue Fotos...

    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  8. Ja, in Freiheit lebende Wildtiere sollte man möglichst unter keinen Umständen anfassen,sofern sie nicht verletzt sind, oder abgemagert (tiefliegende Augen und andere Merkmale), weil die Mutter ein Junges, das nach Mensch riecht oft ablehnt. Auch ist es für den Menschen nicht so gut. Freilebende Igel habe sehr häufig Würmer und vor allen Dingen Lungenwürmer, die durch den Verzehr von Schnecken und Regenwürmern aufgenommen werden und sie sitzen auch oft voll mit Flöhen, haben Hautpilze etc., da kann man sich selbst was einfangen. Man sollte sie möglichst auch nicht umsetzen, da Igel ein sehr gutes Ortsgedächtnis haben und sich schlecht zurechtfinden, wenn sie plötzlich woanders sitzen. Aber wenn mir jemand einen Igel bringt, dann ist das ja eh schon immer alles zu spät (-:

    AntwortenLöschen