Donnerstag, 29. März 2012

Schreckliche Mauer aufgehübscht für ein Igelreservat, Grünes und: DANKE Klarissa

So, hier der Nachtrag zum gestrigen Post aber vorweg: Klarissa, du bist meine Blog-Heldin, ohne dich wäre das gar nicht möglich gewesen. Ich habe das jetzt nach deinem Kommentar unter meinem Problem-Post so gemacht, dass ich mir die Bilder selbst als verkleinerte Mail geschickt habe. Dann konnte sie tatsächlich hochladen (Küken kommt auch als Post!)

So und nun noch schnell mein grüner Beitrag, bevor es mit dem Terrassenprojekt hinter unserer Küche weitergeht.

Gemeiner Rosenkäfer - mehr Grün? *Klick*
Nu aber! Die Terrasse nun in ein ausbruchsicheres Igelreservat verwandelt worden. Dabei habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, denn endlich sieht man die hässliche Mauer auch nicht mehr, die mich seit dem Einzug störte und die ich in dem Zuge verkleidet und neu gedeckt habe. Ich wollte gern Bambus nehmen, er ist robuster und auch langlebiger als Schilfrohr und diese totschicken Baumrindenmatten (die ja echt relativ teuer sind, wie ich finde). Außerdem hatte ich den kühnen Gedanken, dass ich die Bambusstreifen gut zuschneiden kann. Ging auch, aber die Hände sahen echt übel aus, nachdem ich jeden Streifen einzeln in den Boden gepresst und fleißig geschnitten hatte

Hier sieht man noch Reste, die schon fertige Seite sah noch viel schlimmer aus! Leider vergaß ich Eifer des Gefechts mit den Bambusmatten ein Foto zu machen.

Hier probiere ich die neuen Pfannen aus. Das brauchte ich quasi als Motivation...

...um entsprechendes Chaos mit roher Gewalt zu verursachen

Schon vieeeeel besser! Was man hier nicht sehen kann: Irmeli hat auch noch einen Erde-Würmer-Spielplatz erhalten, auf den ich aus meinem Bambusschaukelstuhl direkt Beobachtungsposten beziehen kann.

Kommentare:

  1. Hi,
    ich freue mich natürlich sehr wenn ich helfen konnte!

    So eine Mauer die hübscher wäre wenn ich sie verdecken (oder abreißen) würde hätte ich auch. Wie hast du die Bambusmatte eigentlich daran befestigt?
    Deine Ecke ist richtig schön gemütlich geworden.

    LG, Klarissa und die Beagles

    AntwortenLöschen
  2. Abreißen ging nicht. Befestigung ist ein wenig trickreich, weil die Mauer nicht nur uns gehört und zum Teil das Grundstück zu einem empfindlichen Nachbarn aufteilt... deshalb war auch das bereis abgedeckte Stück Mauer so richtig hässlich: Es wurde nämlich auf vorhandene Jugendstilsäulen einfach lieblos etwas aufgemauert und da musste ich jeden Tag von der Küche aus draufschauen. Das machte regelrechte Augenschmerzen.
    Also wir haben uns auf meinen Wunsch hin für Bambusmatten entschieden. Die sind ja einigermaßen langlebig und zuschneidbar, wenn man seinen Händen den Kraftakt zutraut. Also habe ich Erde an den Rändern der Bodensteinen gelockert und jeden einzelnen Stab so tief hineingeschoben wie es nur ging. Dann habe ich mit Herrn Käfs Unterstützung oben alles gerade abgeschnitten und unter leichter Spannung unter die Biegung der Ziegel geführt. An beiden Seiten und in der Biegung habe ich Stützen eingetrieben, bzw. alles in einem kleinen Mauerspalt befestigt. Hier stürmt es grad ordentlich, aber die Sache scheint bestand zu haben. Der Baum tut sicherlich auch ein Gutes Werk, die Terrasse liegt windgeschützt und ich habe an einer Längseite ja auch extra die Zinkkübel vorgeschoben. Wenn du in die Mauer Löcher setzen kannst, dann würde ich in einem gegührenden Abstand Haken eindübeln und die Matte daran andrahten. Das war meine erste Idee und ist sicherlich viel weniger mühevoll als meine Technik. Hab ich mich aber wegen des Nachbarn nicht getraut. Der kam nämlich schon gleich um die Ecke geschossen und erzählte - zum Glück sehr freundlich - dass die Mauer ja auf seinem Grundstück stehe und wir sie vielleicht einreißen sollten, weil wir uns ja so gut verstehen (ist immer wieder harte Arbeit sich mit ihm gut zu verstehen und wir sind auch die einzigen Anwohner, denen das bis jetzt gelungen ist - die Mauer ist mir also ganz lieb (-;)

    AntwortenLöschen
  3. P.S.: ist auch recht kostengünstig, da ich fast eine ganze Matte (3 x 1,8 Meter) genau bei 90 Zentimeter teilen konnte, haben wir für 8 Meter Mauer gerade mal 50 Euro investiert und unser Baumarkt ist wohl auch nicht grad der günstigste

    AntwortenLöschen
  4. DANKE für deine ausführliche Antwort!
    Ich werde diese Idee mal demnächst so ganz nebenbei meinem lieben Mann erklären. Bei uns geht es um eine Mauer direkt beim Pool. Und ich hasse die. ;)

    LG, Klarissa

    AntwortenLöschen
  5. So, da bin ich wieder ;o)
    Sehr schön sieht die Terasse aus (echt: 5???WOW!)
    Und was habt ihr bitte für Waaaaaaaahnsinnsfliesen?! Traumhaft schön!!!
    Freut mich, dass Dir der Blog so gefällt! Hatte hin und her überlegt, ob ein oder zwei Blogs. Nicht dass jemandem das zu kommerziell ist...weil ich ja dann doch gelegentlich mal Werbung mache...
    Aber so kann da glaub ich jeder mit leben. Außerdem werde ich so demnächst meine Website plätten und nur noch den Blog haben (spart auch was im Jahr...).
    Sei ganz liebe gegrüßt,
    Irina

    Übrigens sind die Purpurschuhe genial und das ganze Foto sieht sehr schön aus! (Aber da ist euch ein kleiner Fehler unterlaufen: Du stehst falschrum! ;o) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So wie du es jetzt gemacht hast, war es ja auch meine Idee. Ist wirklich schön geworden. Social Networking ist der Trend überhaupt. Ich habe erst gar keine Homepage angelegt, sondern ein zweittes Blog, das mit diesem nicht in Verbindung zu bringen ist (-: Ja, die Fliesen sind noch die ursprünglich im Haus verarbeiteten. Die hat man erhalten können, aber sie sind nicht mehr alle tatellos. Richtig toll finde ich zwei Delfter Kacheln, die über unserer Ofenhexe hängen. Ist auch alles voller Stuck hier in der großen alten Dame. Das hat uns damals an dem Haus sehr gereizt.
      Nene... ich stehe schon richtig herum (-;

      Löschen
  6. Ein toller Käfer. Aber auch die Himbeere mit Käferaugen in deinem Header ist Klasse. :-)
    LG, Katja

    AntwortenLöschen